Währungsrisiken absichern

„Die Vorteile einer Kurssicherungspolitik überwiegen.“

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:
Individuell entscheiden oder Leitplanken vorgeben – es gibt unterschiedliche Strategien, wie Unternehmen Währungsschwankungen absichern. Die RAPS GmbH & Co. KG hat sich für eine verbindliche Hedging-Policy entschieden. Martin Vonmetz, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, berichtet aus seiner Praxis.

RAPS wirtschaftet selbst dort, wo der Pfeffer wächst. Würzmischungen, Öl, Vanille: Das Familienunternehmen ist ein „Ingredientspezialist“. 60 Prozent des Umsatzes fallen im Ausland an. Damit verbunden sind Währungsrisiken. Eine Hedging-Policy gibt vor, wie diese abzusichern sind. Martin Vonmetz, Leiter Finanz- und Rechnungswesen bei RAPS, schildert im Interview, wie es dazu kam.

Metzger:innen, Restaurantköch:innen und die Lebensmittelindustrie sind seit mehr als 90 Jahren Kund:innen der RAPS GmbH & Co. KG. Das Familienunternehmen aus Kulmbach bietet vieles, was den Geschmack verfeinert. Im Sortiment sind zum Beispiel vegane Grillprodukte auf Basis von Erbsenprotein, Basilikumöl oder Bourbonvanille. RAPS hat einen Umsatz von rund 180 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 900 Mitarbeiter:innen.

Das Unternehmen kauft seine Rohstoffe weltweit ein. Gefertigt wird an drei Produktionsstandorten: in Kulmbach, in Versmold und in Obertrum in der Nähe von Salzburg. Die wichtigsten Absatzmärkte außerhalb der Eurozone sind der gesamte osteuropäische Raum, Großbritannien, Tschechien und die Schweiz. Rund 60 Prozent des gesamten Umsatzes erzielt RAPS im Ausland. Damit verbunden sind Währungsrisiken, die die Unternehmensgruppe seit Januar 2015 anhand einer Hedging-Policy absichert.

Welchen Währungsrisiken ist RAPS ausgesetzt?

Risiken entstehen für uns beim Einkauf der Rohstoffe und beim Verkauf unserer Produkte. Wir bezahlen unsere Rohstoffe überwiegend in US-Dollar und haben uns deshalb immer schon gegen Schwankungen des Dollarkurses abgesichert. Schmerzhafte Erfahrungen haben wir im Vertrieb gemacht. Dort waren wir den Kursschwankungen in der Vergangenheit ausgeliefert. Unsere Tochtergesellschaften verkaufen zum Beispiel in Pfund oder in Schweizer Franken.

Produkte mit Pep: So oft nutzen die Deutschen Gewürze.
Produkte mit Pep
Warum hat man die US-Währung für den Einkauf abgesichert, den Umsatz in Fremdwährungen jedoch nicht?

Zunächst einmal ist die Schwankung des Dollarkurses für uns volumenmäßig das größte Einzelrisiko. Hinzu kommt, dass das Währungsrisiko beim Verkauf zunächst in den einzelnen Landesgesellschaften anfiel. Der Effekt war in der Zentrale nicht unmittelbar spürbar.  

Was gab den Anstoß, eine Hedging-Policy zu definieren?

Unser Ziel war, die Kolleg:innen vor Ort zu entlasten. Landesgesellschaften, deren einziger Zweck der Vertrieb unserer Produkte ist, sollten sich nicht mit Kursschwankungen und deren Vermeidung beschäftigen müssen, sondern sich auf ihre ursprüngliche Aufgabe, den Verkauf, konzentrieren können. Zudem wollten wir das Wissen rund um die Währungsabsicherung in Kulmbach bündeln.

Vorteile einer Kurssicherung
"Landesgesellschaften, deren Zweck der Vertrieb unserer Produkte ist, sollten sich nicht mit Kursschwankungen und deren Vermeidung beschäftigen müssen.“
Martin Vonmetz
Leiter Finanz- und Rechnungswesen bei RAPS

Wie lange haben die Vorbereitungen für die Einführung der Hedging-Policy gedauert?

Für das Konzept, die Abstimmung mit der Geschäftsführung und die Freigabe haben wir drei Monate benötigt. Wenn man sich dem Thema mit Muße und Verstand nähert, im Währungsmanagement erfahren ist und sich darauf konzentriert, ist das in dieser Zeit möglich. Man braucht Sparringspartner:in. Für uns war das Matthias Siewers, der Währungsexperte der HypoVereinsbank in Nürnberg. Die Vorlage der Bank, wie eine Hedging-Policy aussehen kann, hat uns sehr geholfen.  

Was ist der nächste Schritt nach der Freigabe der Hedging-Policy?

Die Policy muss mit Leben gefüllt werden. Wir haben die benötigten Währungsvolumina erhoben. Man braucht zusätzliche Fremdwährungskonten. Darüber hinaus ist für uns wichtig, dass die Fremdwährungskonten – genau wie unsere Euro-Konten – direkt an das ERP-System angebunden sind, um die automatische Verbuchung der Geschäftsvorfälle auf den Währungskonten sicherzustellen.

Was hat sich für die Geschäftsführer:innen der Tochtergesellschaften verändert?

Vor der Umstellung haben zum Beispiel die Kolleg:innen in Großbritannien eine Rechnung der Zentrale in Euro bekommen und die Ware in Pfund verkauft. Sie konnten taktieren, wann sie ihre Pfund in Euros tauschen. Sie mussten aber auch in zwei Währungen denken. Jetzt stellt die Zentrale die Rechnung in Pfund und die Kolleg:innen konzentrieren sich auf ihre Aufgabe, den Vertrieb. Sie haben diese Umstellung begrüßt und positiv aufgenommen.

 

Kontakt International Business
Sie möchten mehr über Währungsmanagement erfahren?
Wir sind Ihr Sparrings-Partner, der die Fallstricke der weltweiten Märkte versteht. Vereinbaren Sie direkt einen Termin mit unseren Expert:innen für Unternehmenskund:innen und profitieren Sie von unserer persönlichen Beratung.

Und es hat niemand die Umstellung bereut?

Wir arbeiten mit einem fixierten Kurs, einem Plankurs, den wir mit Sicherungsgeschäften bei der HypoVereinsbank unterlegt haben. Die Tochtergesellschaften nehmen ihre Waren von der Muttergesellschaft zu einem festen Preis ab. Vor ein paar Jahren hob die Schweizerische Nationalbank den Mindestkurs für den Euro auf. Der Franken wertete auf und die Schweizer Kolleg:innen hätten – wenn wir beim alten System geblieben wären – Währungsgewinne erzielen können. Da trauerten schon manche der alten Situation nach.

Und heute?

Wir weisen das Ergebnis aus unseren Sicherungsgeschäften separat aus und zeigen den Sicherungsgewinn oder -verlust. Das ist komplex und muss erklärt werden. Ich beobachte, dass es natürlich leichter ist, einen Sicherungsgewinn mitzunehmen, als einen Sicherungsverlust zu akzeptieren.

Sichergungsgewinn und Sicherungsverlust
"Ich beobachte, dass es natürlich leichter ist, einen Sicherungsgewinn mitzunehmen, als einen Sicherungsverlust zu akzeptieren.“
Martin Vonmetz,
Leiter Finanz- und Rechnungswesen bei RAPS
Wenn Sie Finanz-Kolleg:innen eines anderen Unternehmens nach den Vorteilen einer schriftlich fixierten Kurssicherungspolitik fragen würde, was sagen Sie diesen?

Der entscheidende Vorteil einer Policy ist, dass wir dokumentiert haben, was der Grundgedanke war und ist. Zudem haben wir den Vertrieb entlastet. Der dritte Punkt ist, dass wir wie geplant das Know-how der Währungsabsicherung in Kulmbach bündeln.

Gibt es auch Nachteile?

Wenn man von Nachteilen sprechen möchte, dann ist der Aufwand zu nennen. Wir müssen die Hedging-Policy aktualisieren, die Plansicherungsvolumen definieren, die Entscheidungsvorlage schreiben und die Sicherungsgeschäfte durchführen. Das ist ein turnusmäßig auftretender Aufwand.

Wie lautet demnach Ihr Resümee?

Die Vorteile einer Hedging-Policy überwiegen!

Sie haben eine Frage? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.
+49 89 378 499 99
Montag bis Freitag: 9 – 17 Uhr