asdf

So klappt der Zahlungsverkehr über Grenzen hinweg.

Wenn Unternehmen neue Märkte erobern wollen, steckt der Teufel oft im Detail.

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:

Grenzüberschreitende Geschäfte sind oft komplizierter, als man denkt. Internationale Banken helfen, das Cash-Management zu verbessern. Mit Ihrer internationalen Expertise und ihrem Netzwerk sind sie zudem ein wertvoller Ansprechpartner, wenn es darum geht, Märkte richtig einzuschätzen und Fallstricke zu umgehen.

Den Zahlungsverkehr unterstützen Banken mit praktischen Hilfen beim Cash-Management sowie mit Technik und Know-how.

Wer international Handel treibt, will sich darauf verlassen können, dass die Zahlungsprozesse mit den Geschäftspartnern reibungslos funktionieren. Leistungsstarke Banken unterstützen ihre Kunden deshalb dabei, ihr Cash-Management zu optimieren.

Für die Unternehmen hat das viele Vorteile: Ein unkomplizierter und gleichzeitig verlässlicher Zahlungsprozess ist die Voraussetzung dafür, dass der Lieferant im fernen Ausland Vertrauen fasst und auf aufwändige Absicherungen verzichtet. Gleichzeitig wird die Finanz- und Lohnbuchhaltung im eigenen Unternehmen entlastet. Durch geschicktes Ausnutzen von Zahlungszielen lässt sich zudem die Liquidität verbessern.  

„Viele Kunden möchten beispielsweise ihre Zahlungsziele optimal ausnutzen, um ihr Cash-Management zu verbessern. Wir sagen Ihnen dann, bis wann sie spätestens ihre Zahlung einreichen müssen, damit sie noch rechtzeitig beim Kunden ankommt. Das ist von Land zu Land unterschiedlich“, berichtet Norbert Müller, Leiter des Global Transaction Banking der Region Südwest bei der HypoVereinsbank. Auslandsexpertise, ein starkes Netzwerk und kompetente Berater vor Ort sind die wichtigsten Voraussetzungen, damit Überweisungen ins Ausland reibungslos abgewickelt werden und Zahlungen von ausländischen Kunden sicher auf dem eigenen Konto verbucht werden können.

International wachsen

"Viele Kunden möchten beispielsweise ihre Zahlungsziele optimal ausnutzen, um ihr Cash-Management zu verbessern. Wir sagen Ihnen dann, bis wann sie spätestens ihre Zahlung einreichen müssen.“

Norbert Müller
Leiter Global Transaction Banking Region Südwest bei der HypoVereinsbank

Starke Präsenz in Osteuropa

Neben China und Osteuropa war Russland im Jahr 2017 mit über 31 Milliarden Euro Einfuhrwert – trotz vieler Beschränkungen – nach wie vor ein wichtiger Handelspartner der deutschen Wirtschaft. Mit der UniCredit Bank Russia ist die größte nicht-sanktionierte Privatbank des Landes Teil des UniCredit-Netzwerks. Dadurch ist HypoVereinsbank-Kunden den reibungslosen Zugang auf den wichtigen russischen Markt gesichert. Auf ihre Expertise im Osteuropageschäft ist die HypoVereinsbank stolz. Die Bank verfügt über ein dichtes Netz von Tochterbanken in Osteuropa und besitzt in fast allen Ländern eine Vollbanklizenz. Die Häuser haben Zugang zu den Clearingsystemen der jeweiligen Länder, wodurch eine schnelle und reibungslose Abwicklung gewährleistet ist.

Neben der Anbindung an Clearingsysteme ist es wichtig, die lokalen Rahmenbedingen zu beachten. Neue Steuergesetze, Beschränkungen im Devisenhandel oder Meldepflichten sind nur einige Beispiele. In manchen Ländern dürfen Ausländer nicht mal ein Konto eröffnen oder Devisen ausführen. Hinzu kommen mögliche Handelsbeschränkungen oder Embargos. Unternehmer können diese Details nur schwer im Blick behalten.

Bei der HypoVereinsbank kümmern sich über 2000 Experten in mehr als 20 Ländern darum, die Märkte systematisch zu analysieren und ihre Kunden rechtzeitig mit allen wichtigen Informationen zu versorgen. „Als Bank können wir natürlich keine Rechtsberatung leisten. Wenn uns etwas auffällt, weisen wir unsere Kunden aber selbstverständlich darauf hin, dass sie sich einen geeigneten Beistand suchen sollten“, berichtet Norbert Müller, Leiter des Global Transaction Banking der Region Südwest bei der HypoVereinsbank, aus der Praxis.

Kontakt International Business
Sie möchten mehr über Auslandszahlungsverkehr erfahren?
Wir sind Ihr Sparrings-Partner, der die Fallstricke der weltweiten Märkte versteht. Vereinbaren Sie direkt einen Termin mit einem unserer Experten für Unternehmenskunden und profitieren Sie von unserer persönlichen Beratung.

Informationstechnologie sorgt für weitere Erleichterungen

Durch die Globalisierung und die Erschließung neuer Märkte ist auch der Zahlungsverkehr zunehmend komplexer geworden. Die rasante Entwicklung in der Informationstechnologie kann für Erleichterungen und ein Zusammenwachsen der Systeme sorgen. Neue Apps werden es zudem ermöglichen, immer mehr Bankgeschäfte mobil abzuwickeln – auch im Auslandszahlungsverkehr.

Eine erste wichtige Weiterentwicklung im SEPA-Raum ist Instant Payment. Instant Payments sind Zahlungen, die im Gegensatz zu einer klassischen Überweisung bereits nach wenigen Sekunden dem Empfängerkonto gutgeschrieben sind – und das jederzeit, also auch nachts und am Wochenende. Als eine der ersten Banken überhaupt führte die HVB das Produkt Ende 2017 im Privatkundengeschäft ein, bald sollen auch Firmenkunden davon profitieren. „Durch die neue Möglichkeit, sieben Tage die Woche 24 Stunden Geld zu transferieren, werden sich die Abläufe im Finanzbereich unserer Kunden gravierend ändern“, sagt Norbert Müller. So werde Instant Payment den Zahlungsverkehr innerhalb Europas nochmals deutlich beschleunigen.

Cash Pooling im Aufwind: Liquiditätsmanagement

In den vergangenen Jahren hat Cash Pooling stark an Bedeutung zugenommen. Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, ihre Liquidität an einem Standort zusammenzuführen. Auch die meisten Mittelständler haben längst die Vorteile des Cash Poolings für sich entdeckt. Durch das zentrale Management der gesamten Liquidität sinkt der Aufwand für das Cash Management. Gleichzeitig lassen sich Zinsvorteile erzielen, auch wenn diese wegen des extrem niedrigen Zinsniveaus zurzeit nur sehr gering ausfallen.

Beim automatischen Cash Pooling erfolgt der Transfer der Liquidität automatisch. Einmal am Tag – in der Regel am Abend – werden die Saldi der beteiligten Tochtergesellschaften auf das zentrale Liquiditätskonto der Muttergesellschaft übertragen.

UniCredit stellt dafür die internen Bankkonten zur Verfügung und übernimmt die technische Abwicklung. Für den Unternehmer ist das mit keinerlei Aufwand verbunden. Hat sich der Kunde einmal für Cash Pooling entschieden und das System innerhalb seines Unternehmens etabliert, funktioniert es automatisch.
Sie haben eine Frage? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.
+49 89 378 213 27
Montag bis Freitag: 8-18 Uhr