Nachhaltigkeit – wo steht Ihr Unternehmen?

Ganz klar: die Anforderungen an Unternehmen steigen. Wer sein Unternehmen nachhaltiger ausrichten möchte, steht vor einem Berg von Fragen. Antworten auf folgende Fragen verspricht das HVB ESG Branchenbarometer:
  • Wo steht mein Unternehmen in Bezug auf Nachhaltigkeit? 
  • Wo besteht der größte Handlungsbedarf?
  • Kenne ich die Chancen?
  • Was ist in meiner Branche wichtig?
  • Habe ich Antworten auf wichtige Fragen?
  • Welche Risiken gibt es?
ESG-Barometer

Der Umbau der Wirtschaft ist in vollem Gange und auch immer mehr kleine und mittlere Unternehmen erkennen, dass sie handeln müssen. Doch Unternehmer, die sich daran machen, die guten Vorsätze in die Tat umzusetzen, stellen immer wieder fest: So leicht ist das nicht. Daher hat die HypoVereinsbank gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsratinganbieter ISS-ESG ein Tool für Unternehmen entwickelt.

HVB ESG Branchenbarometer

Das Beratungstool speziell für die Firmenkunden

20 Branchen stehen im HVB ESG Branchenbarometer aktuell zur Verfügung. Anhand der detaillierten Branchenanalysen können Unternehmen im Gespräch mit ihrem Berater schnell herausfinden, wie nachhaltig ihr Geschäftsmodell ist und welche Chancen und Risiken sich aus dem nachhaltigen Umbau der Wirtschaft für sie ergeben. Ein ausführlicher Fragenkatalog stellt sicher, dass alle wichtigen Aspekte berücksichtigt werden, die für das Unternehmen jetzt und in Zukunft relevant sind. Das Ergebnis ist eine individuelle Unternehmensbewertung, die die Stärken und Schwächen des Unternehmens aufzeigt und deutlich macht, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht

Feedback unserer Kunden:
  • CENIT Gruppe

    „Wir sind mittendrin im nachhaltigen Umbau – mit der Beurteilung können wir abschätzen, wo wir bei E, S oder G noch besser werden können. Besonders interessant war für uns, durch das ESG-Benchmarking zu sehen, wo unsere Branche bei der Nachhaltigkeit eigentlich schon steht und was wir auf welchen Handlungsfeldern noch tun können."

    Dr. Markus Wesel, Finanzvorstand der CENIT Gruppe

     

  • CH Oleochemicals GmbH

     “Der offene und transparente Dialog über die Inhalte und Kriterien des HVB ESG Barometers kann für unser Unternehmen als zusätzlicher Kompass zur nachhaltigen Unternehmensausrichtung dienen. Für uns geht es konkret darum, unsere ambitionierten Ziele zur weiteren Reduktion von CO2 mit unserer sozialen Verantwortung als Unternehmen gegenüber unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen und Geschäftspartnern in Einklang zu bringen”

    Thorsten Cammann, Geschäftsführer / Managing Director

  • Riedel Bau GmbH & Co. KG

    "Durch das HVB ESG Branchenbarometer konnten wir sehen, in welchen Bereichen wir bereits gute Arbeit beim Thema Nachhaltigkeit leisten und an welchen Stellen wir noch Verbesserungspotential und Handlungsbedarf haben. Der Vergleich mit der Branche und die externen Impulse haben unsere Aufmerksamkeit gezielt auf verschiedene Punkte gelenkt, die wir so nicht in dieser Tiefe betrachtet hätten."

    Klaus Weigand, Kaufmännischer Leiter, Riedel Bau GmbH & Co. KG

  • Feinwerk- und Meßtechnik GmbH

    "Das HVB ESG Branchenbarometer eröffnete mir neue Perspektiven hinsichtlich des Themas Nachhaltigkeit, welche Aspekte in diesem Zusammenhang betrachtet werden können und müssen: Mir hat die Nutzung des ESG-Branchenbarometers die Maßstäbe nähergebracht, die bei einem Nachhaltigkeitsrating angewendet werden - solche Bewertungen haben eine wachsende Bedeutung für Unternehmen”

    Jens Rekow, Mannaging Director FMB Feinwerk- und Messtechnik GmbH

Christine Weininger, Firmenkundenberaterin & Sustainable Finance Expert (EBS), Stuttgart

"Beim HVB ESG Branchenbarometer geht es einzig um Wissensvermittlung und eine individuelle Beratung.“

Firmenkundenberaterin Christine Weiniger stellt klar: „Wir wollen keine pauschalen Ratschläge verbreiten, sondern so individuell wie möglich auf die Fragen unserer KundInnen eingehen. Jedes Unternehmen ist schließlich einzigartig. Wir vergeben auch keine Noten oder ermitteln einen Score oder etwas ähnliches." 

Das Ergebnis ist eine individuelle Unternehmensbewertung, die die Stärken und Schwächen des Unternehmens aufzeigt und deutlich macht, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht.

Das HVB ESG Branchenbarometer analysiert in 7 Schritten:

Branchenprofil

Detaillierte Branchenprofile bilden die Grundlage für jedes Beratungsgespräch. Anhand von 19 ESG-Risikoprofilen finden wir gemeinsam mit Ihnen heraus, wo bei der Nachhaltigkeit der Schuh drückt. Dabei nehmen wir auch den Wettbewerb in den Blick und schauen, wo Sie am besten den Hebel ansetzen, um auch bei der Nachhaltigkeit zu den Vorreitern zu gehören.

SDG-Auswirkungen auf Produkte und Dienste

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) sind die Benchmark. Damit die Maßnahmen Ihres Unternehmens wirklich Wirkung erzielen, sollten sie auf eines oder besser gleich mehrere SDGs einzahlen. Mit Hilfe des HVB ESG Branchenbarometers finden wir heraus, welche Ihrer Produkte oder Dienstleistungen das Erreichen der SDGs fördern oder hemmen. 

EU-Taxonomie-Relevanz

Auch bei der Finanzierung stellt die EU die Weichen konsequent in Richtung Nachhaltigkeit. Mit der EU-Taxonomie hat sie ein spezielles Klassifikationssystem geschaffen. Es ermöglicht Unternehmen und Investoren zu erkennen, welche Wirtschaftstätigkeiten als nachhaltig gelten dürfen. Das HVB ESG Branchenbarometer berücksichtigt die Anforderungen der Taxonomie und zeigt mögliche Handlungsfelder auf. 

ESG-Faktor Klima

Anhand des Risikoprofils Ihrer Branche und des Klimarisikomanagements Ihres Unternehmens nehmen wir eine individuelle Einstufung des Klimarisikos vor.

ESG-Faktor Soziales

Der zweite Faktor im ESG-Universum gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wir evaluieren die relevanten Themen im sozialen Bereich wie Arbeitsstandards, Chancengleichheit oder das Zulieferermanagement und zeigen auf, wo Sie im Vergleich zu ihren Wettbewerbern stehen.

ESG-Faktor Unternehmensführung

Klar definierte Prozesse und Regeln sowie hohe Sicherheitsstandards sind Voraussetzung für eine Bewertung der Unternehmensführung, dem dritten Faktor aus dem ESG-Universum.

Schlüsselfragen der Branche

Jede Analyse wird angepasst auf die speziellen Herausforderungen der jeweiligen Branche und die Besonderheiten Ihres Unternehmens. So erkennen Sie schnell, an welchen Stellen Sie ansetzen müssen, um ihr Unternehmen fit zu machen für eine nachhaltige Zukunft. 

Kontakt Nachhaltigkeit

Wie nachhaltig ist Ihr Unternehmen?

Sprechen Sie mit unseren NachhaltigkeitsexpertInnen. Welche Handlungsfelder sollten Sie als erstes angehen? Nutzen Sie das Fachwissen unserer Sustainable Finance Experts zusammen mit dem HVB ESG Branchenbarometer.
Jetzt Termin vereinbaren

Das sagen unsere Sustainable Finance Experts (EBS) zum HVB ESG Branchenbarometer:

Weitere wichtige Nachhaltigkeitsthemen für UnternehmerInnen:

Nachhaltigkeits-Experte Claus-Martin Freßdorf

Claus-Martin Freßdorf

Firmenkundenberater, Sustainable Finance Expert, Dortmund

Nachhaltigkeits-Expertin Christine Weininger

Christine Weininger

Firmenkundenberaterin, Sustainable Finance Expert, Stuttgart

Nachhaltigkeits-Expertin Ulrich Klimeck

Ulrich Klimeck

Firmenkundenberater, Sustainable Finance Expert,  Bielefeld

Nachhaltigkeits-Expertin Serkan Akbay

Serkan Akbay

Firmenkundenberater, Sustainable Finance Expert,  Münster

Im Telefon-Interview mit Titus Kroder (Wirtschafts- und Finanzkorrespondent) erklärt Dr. Markus Wesel (CFO CENIT Gruppe), wie sein Unternehmen von der Teilnahme am HVB ESG Branchenbarometer der HVB profitiert hat:

1

Dr. Markus Wesel

Auf welchen Handlungsfeldern kann CENIT für mehr Nachhaltigkeit sorgen?
2

Titus Kroder

Hat die Beurteilung durch das HVB ESG Branchenbarometer mehr Klarheit über diese Handlungsfelder gebracht?
3

Dr. Markus Wesel

Wie kam es zur Teilnahme von CENIT am HVB ESG Branchenbarometer?
4

Titus Kroder

CENIT ist ein Dienstleistungsunternehmen. Inwiefern treiben die Kunden eines solchen Unternehmens die ESG-Entwicklung bei Ihnen?
5

Dr. Markus Wesel

Was war das Hauptergebnis für Sie, nachdem Sie dieses detaillierte Verfahren durchlaufen haben?
6

Titus Kroder

Welches Potenzial, in Sachen Nachhaltigkeit, sehen Sie noch im Unternehmen?
00:00
00:00

„Die Teilnahme am Branchenbarometer hat uns gezeigt: Wir sind mittendrin im nachhaltigen Umbau."
Dr. Markus Wesel, CFO CENIT Gruppe.

 

Das Softwareberatungshaus CENIT Gruppe hat den Einstieg in die Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie bereits angestoßen. Durch die Teilnahme am HVB ESG Branchenbarometer der HVB, hat das Stuttgarter Unternehmen jedoch entscheidende weiterführende Impulse und Informationen erhalten, um den Prozess strategisch präziser vorantreiben zu können.

„Besonders interessant war für uns, durch das ESG-Benchmarking zu sehen, wo unsere Branche bei der Nachhaltigkeit eigentlich schon steht und was wir auf welchen Handlungsfeldern noch tun können“, sagt Dr. Markus Wesel, Finanzvorstand der CENIT Gruppe, die in acht Ländern rund 800 Mitarbeiter beschäftigt.

Bei Umwelt und Soziales bestehen die größten Entwicklungsmöglichkeiten

Der CENIT-Finanzvorstand steuert die Entwicklung der Abläufe und Strukturen für ein nachhaltiges Funktionieren der Unternehmensgruppe und wird dabei von Vorstand und Aufsichtsrat der börsennotierten Firma unterstützt. „Die Teilnahme am Branchenbarometer hat uns gezeigt: Wir sind mittendrin im nachhaltigen Umbau. Wir haben bei den drei Dimensionen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung noch unterschiedlich viel Raum für Entwicklung. Beim Thema Governance haben wir zum Beispiel schon viel erreicht. Im Handlungsfeld Umwelt und Soziales bestehen noch Entwicklungsmöglichkeiten“, so der Finanzvorstand. So möchte sich das Unternehmen als Folge der Analyse durch das HVB ESG Branchenbarometer nun erstmals auf ein bestimmtes CO2-Reduktionsziel festlegen.

Die Kunden sind ein wichtiger Impulsgeber bei der Nachhaltigkeit geworden

Im Kerngeschäft gestaltet, integriert und optimiert die CENIT Gruppe digitale Unternehmensprozesse für Kunden der Fertigungsindustrie und für Finanzdienstleister – ein Service, der oft selbst zu mehr Nachhaltigkeit bei den Kunden führt, etwa durch Energieeinsparungen. „Umgekehrt treiben unsere Kunden, etwa aus der Automobilindustrie, aber auch unseren Nachhaltigkeitsprozess, indem sie von uns immer mehr ESG-Standards erwarten.“

Auch dafür war die Standortbestimmung durch das HVB ESG Branchenbarometer wertvoll. Entscheidendes Potenzial, sieht Markus Wesel für die CENIT Gruppe noch beim Einsatz von mehr nachhaltig produziertem Strom in den Rechenzentren des Unternehmens, wo derzeit schon etwa die Hälfte der genutzten Energie aus erneuerbaren Quellen stammt. Aber auch noch deutlich mehr Software- und Beratungsexpertinnen will das Unternehmen für sich begeistern – da bisher bspw. die Besetzung von Führungspositionen nur in ca. 15 % der Fälle durch Frauen erfolgt.

FMB Feinwerk- und Meßtechnik GmbH

Das Berliner Unternehmen FMB Feinwerk- und Messtechnik GmbH, mit britischem Ableger in Oxford, hatte bisher erst wenig Berührungspunkte mit dem Thema Nachhaltigkeit innerhalb des Unternehmens und der Lieferkette, allerdings zunehmend in Form von Anforderungen einzelner Kunden. Daher sieht Jens Rekow, die Beurteilung durch das ESG Branchenbarometer der HVB als “aufschlussreiche Standortbestimmung mit nützlichen Anregungen zu konkreten Maßnahmen”.
Als mittelständisches Unternehmen hat sich FMB Feinwerk, seit seiner Gründung 1990, zu einem erfolgreichen Systemanbieter von Hochvakuumtechnik-Ausrüstungen zur Erforschung von Synchrotronstrahlung und für Krebstherapieanlagen entwickelt. Aber auch hochspezialisierte Unternehmen werden ab einem bestimmten Entwicklungsgrad ein Nachhaltigkeitsrating benötigen – sei es, weil Kunden dies wünschen oder es für künftige Finanzierungsüberlegungen relevant ist. 

CH Oleochemicals GmbH

Auch Firmen, die mit Geschäftsmodell und Produkten schon vollständig in den nachhaltigen Märkten der Zukunft unterwegs sind, beziehen positive Impulse aus einer Beurteilung durch das HVB ESG Branchenbarometer.
Das Unternehmen hat sich unter anderem darauf spezialisiert, industrielle bzw. oleochemische Alt- und Reststoffe, zum Beispiel gebrauchte Altspeisefette, wieder in die Wertschöpfung zurückzuführen – und damit CO2 einzusparen. So liefert die Hamburger Firma CH Oleochemicals etwa aus gebrauchten Speiseölen der Lebensmittelindustrie Biodiesel mit den höchsten CO-Einsparungswerten von ca. 90% im Vergleich zum fossilen Diesel und sieht sich damit als Lieferant bzw. Verkäufer von CO2-Einsparungen. Das gilt ebenso für die Produktion von speziellen pflanzlichen Estern, die als Rohstoff zur Produktion von Biokraftstoffen eingesetzt werden.
Die Beurteilung des HVB ESG Branchenbarometers habe hier entscheidende Einordnungen und Orientierung gegeben. Aber auch was die Zukunft des Unternehmens angeht, hat die Nachhaltigkeitsbeurteilung der CH Oleochemicals etwas gebracht.