Marktturbulenzen bei Rohstoffen

Wie Sie Preisrisiken professionell abfedern können.

Jetzt handeln!

Die geopolitisch angespannte Lage hat an einigen Rohstoffmärkten erhebliche Schwankungen und historische Preisschübe ausgelöst. Das Gros der Unternehmen ist auf derartige Verwerfungen kaum vorbereitet. Als eine der europäischen Top-Adressen im Bereich Commodity Hedging bietet die UniCredit Bank AG ihren Kund:innen maßgeschneiderte Absicherungslösungen.

 

Wie außergewöhnlich die Lage an den Rohstoffmärkten ist, offenbart ein Blick auf die Notierungen der vergangenen Wochen: Bei Erdgas, Rohöl oder CO2-Zertifikaten hat die Schwankungsintensität (Volatilität) neue Rekordstände markiert. Gleichzeitig verursachte ein sogenannter “Short Queeze” einen Trading Stopp für Nickel an der London Metal Exchange.

Für viele Unternehmen sei dies eine extrem herausfordernde Zeit, erläutert Christian Winkler, Leiter Commodities Sales Germany bei der UniCredit. Selbst Unternehmen, die  sich an den Terminmärkten vorsorglich über Finanzkontrakte abgesichert haben, sehen sich angesichts der extremen Marktlage mit zusätzlichen Liquiditätsanforderungen konfrontiert. 

Um diese schwierige Situation zu meistern, bieten Winkler und sein Team Lösungen an, die auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Die Expert:innen nutzen dafür das gesamte Instrumentarium der Finanztermingeschäfte, können aber in bilateralen Verträgen zum Vorteil der Kund:innen von den starren Börsenbedingungen der traditionellen Absicherung abweichen.

 

"Viele Firmen haben derzeit kaum Planungssicherheit, die Rohstoffbudgets für das Jahr 2022 sind bereits weitgehend ausgeschöpft."
Christian Winkler
Leiter Commodities Sales Germany, UniCredit
Christian Winkler, Leiter Commodities Sales Germany, UniCredit

Unsere Lösungen für Ihr Unternehmen

Margin Call Finanzierung

Erfahren Sie, wie eine Margin Call Finanzierung funktioniert und wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann.

Günstigere Durchschnittspreise sichern

Lesen Sie, wie Ihr Unternehmen durch bilaterale Termingeschäfte eine Durchschnittskostensicherung betreiben kann.

Kursrückgänge bei CO2-Zertifikaten nutzen

Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen möglichst kostengünstig und liquiditätsschonend den Bedarf an CO2-Zertifikaten decken kann.

Wer die Risiken an den Rohstoffmärkten absichern will, findet im Commodity Sales Team der UniCredit  kompetente Ansprechpartner:innen“, fasst Winkler zusammen. Wie sinnvoll das ist, haben die vergangenen Wochen gezeigt. Denn Rohstoffpreisabsicherungen bieten Unternehmen die nötige Planungssicherheit und bewahren sie vor bösen Überraschungen.

Mitschnitt des FINANCE-Webinars vom 03. Mai 2022 mit Christian Winkler & Dr. Franz Pesendorfer

Sie haben eine Frage? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.
+49 89 378 499 99
Montag bis Freitag: 9 – 17 Uhr

Lösung 1: Margin Call Finanzierung

Wer sich über ein klassisches Festpreisgeschäft wie börsengehandelte Finanzterminkontrakte (Futures) gegen Preisschwankungen absichert, kennt das Problem: Wenn die Volatilität wie derzeit stark zunimmt, sind höhere Einschuss- oder Nachschusszahlungen (Initial bzw. Variation Margin) fällig, weil die Börse ihr Kontrahentenrisiko minimieren will. Solche Zahlungen, die die Liquidität belasten, sind schwer zu kalkulieren, weil negative Marktwerte, die durch die kurzfristigen Preisveränderungen entstehen können, börsentäglich über die Variation Margin ausgeglichen werden müssen.

Abhilfe schaffen sogenannte “Liquidity Swaps”, spezielle Over-The-Counter (OTC)-Lösungen der UniCredit, die wie eine Margin-Call-Finanzierung funktionieren. Dabei übernimmt die Bank per Block Trade die Börsenposition des Kunden und wandelt diese in eine außerbörslich gehandelte OTC-Position um.

"Liquidity Swaps schonen die Liquidität Ihres Unternehmens, weil Einschuss- oder Nachschusspflichten entfallen. Sie lassen sich kurz- und langfristig einsetzen und sind häufig mit Finanzierungskomponenten wie Vorauszahlungen oder verlängerten Zahlungszielen verbunden."
Christian Winkler
Leiter Commodities Sales Germany, UniCredit

 

Als Mitglied an den maßgeblichen Europäischen Rohstoffbörsen wie der European Energy Exchange EEX (Gas, Strom), der London Metal Exchange LME (Industriemetalle) und der Intercontinental Exchange ICE (CO2, Gas, Öl), kann die UniCredit für die wichtigsten Rohstoffe derartige OTC-Konstrukte anbieten. Weil die UniCredit über ein großes und relativ ausgewogenes Kundenportfolio verfügt, ist sie zudem in der Lage, attraktive Konditionen zu bieten.

Die genaue Kostenkalkulation ist abhängig davon, auf welchen Rohstoff sich die Absicherung bezieht, wie stark die Preise schwanken, welche Laufzeit die Kunden wünschen und über welche Bonität sie verfügen. „Natürlich kann ein Unternehmen mit günstigen Refinanzierungskonditionen das Liquiditätsrisiko auch über eine eigene Kreditlinie abdecken“, räumt Winkler ein. „Doch dabei bleibt das Problem, den tatsächlichen Liquiditätsbedarf angesichts der schwankenden Nachschusspflichten zu ermitteln. Die dafür nötige Barreserve müsste dann auf negativ verzinsten Konten gehalten werden, was zusätzliche Kosten verursacht“, so Winkler.

Weitere Details zur Absicherung mit Swaps oder Optionen finden Sie hier .

Lösung 2: Günstigere Durchschnittspreise sichern

Firmen, die sich nicht oder nicht ausreichend gegen steigende Rohstoffpreise abgesichert haben, stehen vor dem Problem, dass ihre Rohstoffbudgets bereits jetzt stark strapaziert sind. Lag etwa der Spotpreis für Erdgas vor einem Jahr noch bei rund 25 Euro pro Megawattstunde (MWh), waren Mitte März 2022 teilweise mehr als 200 Euro/MWh fällig.

Um ihre Energiekosten zu drücken, nutzen einige Industriekund:innen die deutlichen Terminabschläge am Erdgasmarkt und sichern sich die günstigeren Preise für die Folgejahre. So lagen etwa die Notierungen für Erdgas Anfang April 2022 (Stand 04.04.2022) zur Lieferung in 2023 bei 69 Euro und zur Lieferung in 2024 bei 48 Euro/MWh.

Die Alternative:
Anstatt sich für jedes Jahr separat am Terminmarkt abzusichern, können Unternehmen durch bilaterale Termingeschäfte mit der UniCredit auch eine Durchschnittskostensicherung betreiben und so ihre Erdgaspreise sogar noch für 2022 kalkulatorisch drücken. Auf Basis der Preisdaten von Anfang April 2022 hätte sich auf diese Weise beispielsweise ein mengengewichteter Durchschnittspreis von 72 Euro/MWh für den Zeitraum bis einschließlich 2024 ergeben.

"Das heißt, unsere Kund:innen subventionieren die aktuell deutlich höheren Bezugskosten und müssen dafür in der Zukunft etwas mehr bezahlen, erhalten dafür aber Planungssicherheit."
Christian Winkler
Leiter Commodities Sales Germany, UniCredit

Lösung 3: Kursrückgänge bei CO2-Zertifikaten nutzen

Die UniCredit Bank deckt als Rohstoffspezialist nicht nur den Energie- und Metallmarkt ab, sondern ist auch einer der größten Akteure am Europäischen CO2-Markt. CO2-Zertifikate werden an Primärmärkten wie der EEX in Leipzig sowie am Sekundärmarkt im außerbörslichen Bereich etwa zwischen Banken oder Energieversorgern gehandelt.

Nachdem die aktuelle geopolitische Lage Befürchtungen vor einem Konjunkturrückgang geschürt hat, kam es bei den CO2-Zertifikaten kurzfristig zu einem Preisverfall von fast 100 Euro/Tonne bis in den Bereich von 55 bis 65 Euro/Tonne. Inzwischen sind die Notierungen wieder auf rund 80 Euro gestiegen (Stand 04.04.2022), weil zahlreiche Industriekund:innen den Preisrückgang für kostengünstige Eindeckungen genutzt haben.

Auch im Bereich der CO2-Zertifikate kann die UniCredit zusammen mit ihren Kund:innen eine passgenaue Strategie entwickeln, um möglichst kostengünstig und liquiditätsschonend den Bedarf zu decken. Wer seine Zertifikate nicht auf Vorrat erwerben und auf den speziellen Compliance-Konten des nationalen Emissionshandelssystems liegen lassen will, kann sich bedarfskongruent bei der UniCredit eindecken.

„Wir sichern unseren Kund:innen im Rahmen eines bilateralen Geschäfts einen vorab festgelegten CO2-Preis zu, ohne dass sie Margin-Pflichten eingehen und Barreserven binden müssen."
Christian Winkler
Leiter Commodities Sales Germany, UniCredit

"Im Rahmen der Zusammenarbeit können die Kund:innen zudem bestimmte Preisniveaus festlegen, zu denen wir automatisch am CO2-Markt aktiv werden. So können Unternehmen  Preisschwankungen zu ihrem  Vorteil nutzen“, erklärt Winkler.