Leasing treibt digitale Transformation

Leasing treibt digitale Modernisierung voran.

Warum Sie diesen Artikel lesen sollten:
Deutsche Unternehmen setzen verstärkt auf Leasing als Finanzierungsmodell. Besonders bei digitalen Investitionen und Übergängen zu datenbasierten Produktionsprozessen eignen sich diese Modelle, denn sie ermöglichen dem Leasing-Nehmer die Modernisierungsprozesse schrittweise anzugehen. Erfahren Sie, wie Sie mit Leasing Ihren Maschinenpark auf Industrie 4.0 umrüsten können.

Leasing ist für viele Unternehmen eine gute Möglichkeit, um dem Modernisierungsdruck durch Digitalisierung zu begegnen. Doch auch das Leasing selbst verändert sich dadurch.

Oft kommt die Digitalisierung in Unternehmen nicht mit einem großen Knall, sondern eher auf leisen Sohlen: Der Übergang in die neue digitale Produktionswelt wird meist in mehreren Modernisierungsschritten bewältigt.

Dennoch steht auch bei einer schrittweisen Umstellung oftmals die gesamte Fertigungskette auf dem Prüfstand, von der Warenannahme über die Produktion, die Lagerlogistik bis zum Vertrieb. Es geht also nie ohne Investitionen – und die sind nicht immer allein mit Eigenmitteln zu stemmen. Leasing-Finanzierungen sind hier ein guter Weg, um die notwendigen Modernisierungen schrittweise umzusetzen, ohne die Kreditlinien über Gebühr zu belasten.

„Leasing eignet sich besonders gut für die fortlaufende Modernisierung des Maschinen- und Anlagenparks. Das gilt insbesondere auch bei digitalen Innovationen und beim Übergang zu datenbasierten Produktionsprozessen“, erläutert Roland Bolz, Leiter der Niederlassung Nord bei der UniCredit Leasing GmbH.

Carsten Wiesenthal, Expertenhilfe im Krisenfall
"Leasing eignet sich besonders gut für die fortlaufende Modernisierung des Maschinen- und Anlagenparks.“
Roland Bolz
Leiter der Niederlassung Nord bei der UniCredit Leasing GmbH

Kontinuierliche Modernisierung des Maschinenparks.

So wechselt ein weltweit tätiger Hersteller von Tee zum Beispiel jährlich einen Teil seiner Fertigungs- und Abfüllanlagen aus. Die neuen Maschinen ermöglichen dank Datenvernetzung und digitaler Prozesse eine wesentlich höhere Taktung bei der Abfüllung der unterschiedlichen Teesorten und sichern mehr Flexibilität und eine präzisere Steuerung des Bedarfs. Durch diese kontinuierliche Modernisierung gelingt es dem Unternehmen, dem Wettbewerbsdruck dauerhaft standzuhalten.

Die neuen Fertigungsanlagen des Teeherstellers sind zu einem großen Teil geleast. Für das Unternehmen hat dies mehrere Vorteile. Zum einen kann es nach Ablauf der Leasing-Dauer gezielt den nächsten Modernisierungsschritt einleiten. Zum anderen bringt der Leasing-Geber nicht nur Finanzierungsmittel, sondern auch sein Branchen-Know-how sowie detailliertes Wissen über Maschinen und Prozesse mit ein.

Selbst große Technologiesprünge lassen sich mittels Leasing finanziell bewältigen: Gerade erst hat der Hersteller ein weiteres modernes Hochregallager eingeweiht, das vollautomatisch Wareneingang und -ausgang überwacht und steuert. Damit kann das Unternehmen nicht nur seine Lieferbereitschaft flexibilisieren, sondern auch Kosten und Produktivität optimieren.

Deshalb ist Leasing für Firmen attraktiv.

Viele deutsche Unternehmen setzen bereits heute auf Leasing-Modelle. Für die Firmen ist besonders die Kalkulierbarkeit der Kosten attraktiv, ergab eine Umfrage unter 750 deutschen Unternehmen, die Leasing-Finanzierungsmodelle bereits nutzen. 

Unternehmensfinanzierung Leasing

Progressive Ratenmodelle ermöglichen hohe Anlaufinvestitionen.

Die Finanzierung vergleichbarer Innovationen kann auch durch progressive Ratenmodelle unterstützt werden, die beim Leasing immer mehr an Bedeutung gewinnen. Dabei geht die Leasing-Gesellschaft zunächst in Vorleistung. Die Ratenzahlungen setzen erst dann ein, wenn das Digitalisierungsprojekt die Produktivphase erreicht hat und das Unternehmen den zusätzlichen Cashflow realisieren kann.

Progressive Ratenmodelle lösen somit ein typisches Problem beim Übergang in die digitale Produktionswelt: die hohen Anlaufkosten. Bis Maschinen selbstständig miteinander kommunizieren, Prozesse passgenau aufeinander abgestimmt sind und Lieferketten reibungslos laufen, ist ein enormer Planungs- und Entwicklungsaufwand erforderlich.

„Je besser die Kapitalgeber die geplanten Investitionen und die dahinterliegende Geschäftsidee verstehen, desto besser sind sie in der Lage, Digitalisierungsprojekte zu finanzieren. Leasing-Gesellschaften haben da wegen ihres profunden Objekt- und Branchen-Know-hows einen natürlichen Vorteil“, ist Roland Bolz überzeugt.

Der Leasing-Experte glaubt deshalb auch, dass Leasing durch die Digitalisierung für die Unternehmensfinanzierung weiter an Bedeutung gewinnen wird. Dabei fließt schon jetzt ein zweistelliger Milliardenbetrag in die Bereitstellung von Fertigungsanlagen aller Art.

Kontakt Digitalisierung
Sie möchten mehr über Unternehmensfinanzierung erfahren?
Vereinbaren Sie direkt einen Termin mit einem unseren Finanzierungsexperten für Unternehmenskunden und profitieren Sie von unserer persönlichen Beratung.

Plattformen vereinfachen Leasing-Abschluss.

Doch auch das Leasing selbst verändert sich durch die Digitalisierung. Neue digitale Leasing-Plattformen ermöglichen ein nie gekanntes Ausmaß an Standardisierung. Für die Leasing-Nehmer wird es dadurch wesentlich einfacher, den Markt zu überblicken, Preise zu vergleichen und das passende Angebot zu finden. Zudem erleichtern die neuen Plattformen die Prozesse erheblich: Statt komplizierter, viele Seiten schwerer Vertragswerke und stundenlanger Beratungsmarathons werden bei standardisierten Maschinen und Anlagen bald ein paar Klicks bis zur fertigen Leasing-Finanzierung genügen.

Darüber hinaus macht die Digitalisierung neue Arten des Leasings möglich: Warum zum Beispiel sollte ein Unternehmen eine Maschine immer ganz bezahlen, wenn es sie gar nicht voll ausnutzen kann? Leasing-Experte Roland Bolz ist überzeugt, dass Finanzierungsmodelle, die sich etwa an Dauer oder Intensität der Nutzung orientieren, immer bedeutender werden.

„Neue Sensortechnik und die Datenübermittlung in Echtzeit über das Internet machen das Maschinenstunden-Leasing erst möglich. Der Leasing-Kunde zahlt so nur noch den Anteil an der Maschine, den er wirklich nutzt“, erläutert Bolz.

Fazit: Die Digitalisierung verändert nicht nur die Industrie, sondern auch das Leasing. Das hohe Tempo erfordert Offenheit und Veränderungsbereitschaft auf beiden Seiten. Innovative Ratenmodelle für anspruchsvolle Lösungen und Standardisierung über Leasing-Plattformen sind nur der Anfang und keine Gegensätze.

Die UniCredit Leasing GmbH
Die UniCredit Leasing GmbH ist ein erfolgreiches, schnell wachsendes Leasingunternehmen mit Premiumanspruch – die wichtigsten Fakten finden Sie hier in unserer Merkbox.
  • Sitz in Hamburg
  • Gesellschafter ist zu 100% die UniCredit Bank AG
  • Das Neugeschäftsvolumen beträgt 1,34 Mrd. EUR
  • Gesamtvolumen 3,7 Mrd. EUR
  • Rund 375 Mitarbeiter
  • Assetfinanzierer (Leasing, Mietkauf, Finanzierung) in allen Objektklassen
Weitere wichtige Themen für Ihr Unternehmen:
Sie haben eine Frage? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.
+49 89 378 412 64
Montag bis Freitag: 8-18 Uhr