Die Kunsthalle München begeistert seit ihrer Gründung im Jahr 1985 über 300.000 Besucher jährlich. Gelegen in den FÜNF HÖFEN im Herzen Münchens, organisiert die Kunsthalle drei Ausstellungen im Jahr und hat einen internationalen Ruf erlangt. Als bedeutendste Einrichtung der Hypo-Kulturstiftung setzt sie auf höchste künstlerische Qualität und modernste Ausstellungstechnik und verleiht Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, Kunsthandwerk und Design einen inspirierenden Rahmen.

SAMURAI. Pracht des japanischen Rittertums
SAMURAI. Pracht des japanischen Rittertums

Geöffnet

Täglich 10 - 20 Uhr

So finden Sie uns

Theatinerstr. 8
80333 München
(in den FÜNF HÖFEN)

1. Februar - 30. Juni 2019: Samurai
Pracht des japanischen Rittertums
Die Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller

Auch 150 Jahre nach dem Verlöschen der Samurai-Kultur ist die Faszination, die von ihr ausgeht, ungebrochen. Der Samurai-Mythos erzählt von Ehre und Disziplin, von bedingungsloser Loyalität und absoluter Selbstaufopferung – aber auch von Verrat, Intrigen und grausamer Gewalt. Über 700 Jahre war nicht der Kaiser Herr über Japan, sondern der Shogun: Als Oberhaupt des ‚Kriegeradels‘ befehligte er Millionen hochausgebildeter Kämpfer, die schon früh in ihrer Geschichte auch zur politischen Elite des Landes aufstiegen.

Prunkvolle Präzision
Die mit höchster Handwerkskunst aus edlen Metallen und kostbaren Stoffen hergestellten Rüstungen der Samurai waren häufig imposante Statussymbole, die ihre Betrachter zum Staunen bringen sollten. In erster Linie aber mussten sie als wirkungsvolle Schutzpanzer dienen. Denn die Qualität einer Rüstung entschied über Leben und Tod. Sie schützte vor den Waffen des Feindes, bot Bewegungsfreiheit und machte ihren Träger in den Wirren der Schlachten identifizierbar. Eine Rüstung wurde ebenso robust wie flexibel und leicht konstruiert, damit ihr Träger das Beste aus seinen kämpferischen Fähigkeiten machen konnte. Spektakuläre Dekore mit Dämonen, mythologischen Wesen oder gefährlichen Tieren dienten zur Abschreckung des Feindes. Filigrane Verzierungen mit Sieg und Glück verheißenden Symbolen und buddhistischen Göttern sollten übersinnlichen Schutz bieten.

Eine einzigartige Sammlung
Das Ehepaar Ann und Gabriel Barbier-Mueller hat eine der weltweit hochkarätigsten Sammlung von Samurai-Rüstungen, Helmen, Masken und Pferde-Ausrüstungen aus dem 7. bis 19. Jahrhundert zusammengetragen. Diese wird nun erstmals in Deutschland präsentiert. Anhand von mehr als 100 Exponaten lässt die Ausstellung die spannungsvolle Geschichte des japanischen Rittertums lebendig werden.

Einblick in die Ausstellung

Wussten Sie schon?

Die Kreditkarte für Kunstliebhaber und Traveller

Mit der HVB Mastercard Gold (Kreditkarte) besuchen Sie kostenlos alle Ausstellungen der Kunsthalle München.

Neben dem Kunstgenuss, genießen Sie beste Leistungen und das weltweit!
Überzeugen Sie sich selbst

Vorschau: In einem neuen Licht

Kanada und der Impressionismus

19. Juli - 17. November 2019

Zum ersten Mal in Europa präsentiert die Kunsthalle München Meisterwerke kanadischer Impressionisten vom späten 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Ihre Spur führt zunächst nach Paris, wo sich viele kanadische Maler ausbilden ließen. Einige blieben in Europa, andere kehrten in ihre Heimat zurück – mit einem vom Impressionismus geprägten Interesse, die Stimmung des Augenblicks einzufangen. Neben Szenen aus dem kanadischen Alltag schufen sie Landschaftsbilder, in denen sie das einzigartige Licht und die Natur des Nordens festhielten. Schließlich emanzipierten sich viele Maler und Malerinnen vom europäischen Impressionismus und schufen für ihre junge Nation eine ganz eigene, unverwechselbare Kunst.

Eine Ausstellungskooperation mit der National Gallery of Canada in Ottawa

Vergangene Ausstellungen

Das könnte Sie auch interessieren: