Die Kunsthalle München begeistert seit ihrer Gründung im Jahr 1985 über 300.000 Besucher jährlich. Gelegen in den FÜNF HÖFEN im Herzen Münchens, organisiert die Kunsthalle drei Ausstellungen im Jahr und hat einen internationalen Ruf erlangt. Als bedeutendste Einrichtung der Hypo-Kulturstiftung setzt sie auf höchste künstlerische Qualität und modernste Ausstellungstechnik und verleiht Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, Kunsthandwerk und Design einen inspirierenden Rahmen.

Geschlossen

Aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation wird die Kunsthalle München frühestens am 20. April wieder öffnen.

So finden Sie uns

Theatinerstr. 8
80333 München
(in den FÜNF HÖFEN)

Thierry Mugler.


Couturissime

Eine spektakuläre Mode-Extravaganza in der Kunsthalle München: Zum ersten Mal wird das Werk des Designers, Regisseurs, Fotografen und Parfümeurs Thierry Mugler in einer fulminant inszenierten Ausstellung präsentiert. Mehr als 140 Kreationen aus Haute Couture und Prêt-à-porter, unpubliziertes Archivmaterial sowie Werke von weltberühmten Fotografen beleuchten drei Jahrzehnte im Schaffen des Franzosen, der es seit den 70er-Jahren immer wieder schaffte, die Popkultur zu prägen und die Welt der Couture zu revolutionieren. Er wählte außergewöhnliche Materialien wie Metall, Kunstpelz, Vinyl oder Latex für die Umsetzung seiner futuristischen, glamourösen Schnitte und schuf epochemachende Kreationen, die eine ebenso sinnliche wie starke Weiblichkeit ausstrahlen.

Einblick in die Ausstellung
Das HVB ExklusivKonto im Kunsthallen-Design.
Die Kreditkarte für Kunstliebhaber und Traveller
Das beste Konto Deutschlands: Für Neukunden 1 Jahr kostenlos mit 50 Euro Amazon-Gutschein.
Unser ExklusivKonto bietet Ihnen unschlagbare Vorteile, zum Beispiel weltweit kostenlose Bargeldauszahlungen und kostenlosen Eintritt in die Kunsthalle – in einem unwiderstehlichen Look!
Überzeugen Sie sich selbst
Vorschau: Fantastisch Real.

Voraussichtlich 9. Oktober 2020 – 28. Februar 2021

Belgische Moderne von Ensor bis Magritte

Die Kunsthalle München präsentiert Meisterwerke der belgischen Moderne von ca. 1860 bis 1960. Etwa 130 Gemälde, Grafiken und Skulpturen veranschaulichen, wie die Kunst dieser Zeit die Grenzen von Fantasie und Wirklichkeit stets aufs Neue auslotet. Dabei rückt die schlichte Alltagsrealität ebenso in den Fokus wie die Geheimnisse und Rätsel jenseits der sichtbaren Welt. Die Ausstellung beleuchtet den spezifischen Weg der belgischen Kunst von realistischen Szenen des einfachen Volkes und atmosphärischen Landschaften über die fantastischen Maskeraden James Ensors bis zu den surrealen Welten von Paul Delvaux und René Magritte. Neben solchen großen Namen sind unter den rund 40 ausgestellten Künstlern zahlreiche hierzulande kaum bekannte Maler wie Eugène Laermans, Constant Permeke oder Rik Wouters zu entdecken.

Vergangene Ausstellungen
Das könnte Sie auch interessieren: