Konto eröffnen

Leistungsfähiger Zahlungsverkehr als Basis Ihres geschäftlichen Erfolgs.

zahlungsverkehr

Der Zahlungsverkehr ist die Grundlage für jeden Unternehmer oder Selbstständigen. Hierfür benötigen Sie individuelle Lösungen für die sichere und schnelle Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte. Als Ihr strategischer Partner stehen wir Ihnen in allen Fragen zu Finanzmanagement und Zahlungsabwicklung im nationalen und internationalen Rahmen zur Seite.



Schnell und transparent: Zahlungsverkehr innerhalb des SEPA-Raums

Durch die Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payments Area) wurde der Euro-Zahlungsverkehr europaweit und in Deutschland einfacher, sicherer und schneller und damit verbraucherfreundlicher.

  Insgesamt 34 europäische Länder nehmen an SEPA teil. In unserer Karte sehen Sie genau, um welche Länder es sich dabei handelt.


Wichtige Änderungen seit Jahreswechsel 2015/2016 bzw. 1. Februar 2016

1.) Ablösung alter Zahlungsverkehrsbelege zum 1. Februar 2016

Seit dem 1. Februar 2016 müssen Verbraucher bei allen Überweisungen und Lastschriften die IBAN angeben. Das bedeutet auch, dass Inlandszahlungsbelege, die noch mit Kontonummer und Bankleitzahl zu befüllen sind, nicht mehr bei der HVB verfügbar sind und seit Februar 2016 nicht mehr ausgeführt werden.

Deshalb mussten auch Nichtverbraucher (Unternehmen) ihre papierhaften Rechnungen inkl. der beigefügten Überweisungsvordrucke rechzeitig vor dem 1. Feburar 2016 auf "IBAN/BIC-Zahlungen" umstellen.

Für alle beleghaften Überweisungen (auch innerhalb Deutschlands) ist dann ausschließlich der Vordruck "IBAN/BIC-Zahlung" zu verwenden.

Mehr Informationen
2.) Umstellung der nationalen Kartenzahlungen auf SEPA Cards Clearing (SCC) seit Ende 2015 und ELV seit 1. Februar 2016

Zum 1. Februar 2016 ist die gesetzliche Übergangsfrist abgelaufen, in der nationale Lastschriftzahlungen am POS noch im Altformat abgewickelt werden konnten. Seit diesem Zeitpunkt dürfen ausschließlich SEPA-Zahlungen eingereicht werden.

Warum wird umgestellt?

  • Die Umstellung der garantierten Kartenzahlungen (Zahlung mit PIN beim Point-of-Sale) auf das SEPA Cards Clearing (SCC) erfolgte bis Ende 2015, um die effiziente und moderne Buchungsinfrastruktur, die für SEPA aufgebaut wurde, auch für kartenbasierte Zahlungen nutzen zu können.
  • Die Umstellung der ELV Lastschriften (Zahlung mit Unterschrift beim Point-of-Sale) auf die SEPA Direct Debit Core erfolgte bis Ende Januar 2016.

Wer ist betroffen?

  • Kartenherausgeber
  • Kartenakzeptanten
  • Technische Dienstleister (Acquirer, Netzbetreiber und Übergabestellen)
  • Zahlungsverkehrsabwickler (Evidenzzentralen, Clearinghäuser, Inkassoinstitute)
Mehr Informationen


SEPA im Detail

Wichtige Downloads für SEPA


Download

Unsere Spezialisten haben für Sie viele weitere nützliche Informationen und Tools entwickelt, die Ihnen viel Zeit und Nerven sparen werden.

Zum Download-Center

IBAN und BIC in Deutschland

Mit SEPA stellt sich Ihre Kontoverbindung künftig anders dar: Statt Kontonummer und Bankleitzahl kommen künftig nur noch IBAN und BIC zum Einsatz. Es handelt sich hierbei um europaweit gültige, eindeutige Kontodaten. IBAN steht für International Bank Account Number (Internationale Bankkontonummer) und BIC für Bank Identifier Code.

Jede IBAN in Deutschland besteht aus 22 alphanumerischen Zeichen, beginnend mit der 2-stelligen Länderkennung DE, gefolgt von einer 2-stelligen Prüfziffer
 sowie Ihrer Bankleitzahl und Kontonummer.

 

 

Der BIC ist der Bank Identifier Code und stellt das Kennzeichen der Empfängerbank dar:

 

Ermitteln Sie IBAN und BIC für HVB Konten Sie möchten für Ihre eigenen HVB-Konten oder bei fehlender Angabe für HVB-Konten von Geschäftspartnern IBAN und BIC ermitteln? Dann nutzen Sie unseren praktischen IBAN/BIC-Rechner.

Zum IBAN/BIC-Rechner

   SEPA Broschüre Deutsch (1.442KB, PDF)

   SEPA Brochure English (1.842KB, PDF)

Mehr Informationen
SEPA-Überweisung (Credit Transfer)

Die Credit-Transfer-Standards gelten unabhängig vom Betrag für alle Überweisungen in Euro innerhalb SEPA (Single Euro Payments Area). Für beleghafte Einreichungen gibt es neue Überweisungsformulare:

 

Elektronisch wird das neue XML-Format verwendet. Die deutschen Banken haben sich dabei auf das sogenannte DK(Deutsche Kreditwirtschaft)-Format geeinigt.

Die wichtigsten Merkmale der SEPA-Überweisung (Credit Transfer) sind:

  • Der Originalbetrag wird ohne Abzüge zur Gutschrift weitergeleitet.
  • Auftraggeber und Begünstigter tragen ihre eigenen Kosten. Eventuell anfallende Preise werden separat belastet.
  • Garantierte Ausführungszeit bis zur Bank des Begünstigten max. 1 Bankarbeitstag (sofern der Auftrag elektronisch erteilt wurde).
  • Europaweit einheitliche Standards und Datenformate vereinfachen die Auftragserteilung und Automatisierung.
  • Die EU-Preisverordnung gilt nur für Zahlungen innerhalb von EU/EWR.
  • Einheitliche Standards auch bei Rückgaben.
  • Verwendungszweck: Maximal 140 Stellen (statt im IZV mit 378 Stellen).

Mehr Informationen im Download-Center

Mehr Informationen
SEPA-Basislastschrift (Direct Debit Core)

Für die SEPA-Basislastschrift ist ein Mandat erforderlich. Der Zahlungsempfänger (Creditor) wird hiermit vom Zahlungspflichtigen (Debitor) ermächtigt, Lastschriften zu ziehen. Die kontoführende Bank wird beauftragt, die übermittelten Lastschriftanweisungen zu erfüllen und das entsprechende Konto zu belasten. Die Bank des Zahlungspflichtigen ist nicht verpflichtet, das Mandat zu prüfen.

Die wichtigsten Merkmale der SEPA-Basislastschrift:

  • Jeder Zahlungsempfänger (Creditor) benötigt eine einheitliche, eindeutige und standardisierte Gläubiger-Identifizierungsnummer (Creditor Identifier), die in Deutschland von der Bundesbank vergeben wird.
  • Voraussetzung für den Einzug einer Lastschrift ist das Mandat. Mandatsdaten werden in der Transaktion mitgegeben.
  • Das Fälligkeitsdatum der SEPA-Basislastschrift (durch den Zahlungsempfänger bei der Einreichung vorgegeben) ist gleichzeitig das Belastungsdatum für den Zahlungspflichtigen.
  • Der Zahlungspflichtige ist per Pre-Notification spätestens 14 Tage vor Fälligkeit über Belastung und Termin zu informieren.
  • Der Zahlungsempfänger muss die Lastschrift entsprechend frühzeitig zum Einzug weiterleiten. Bei der jeweiligen Einreicher-Bank sind die Annahmezeiten zu beachten.
  • Der Zahlungspflichtige hat die Möglichkeit, eine Lastschrift bis zu 8 Wochen nach Debit Date (Belastungszeitpunkt/Fälligkeit) zurückzugeben.
  • Die Rückgabe bei nicht vorhandenem Mandat ist 13 Monate lang möglich.
Mehr Informationen
SEPA-Firmenlastschrift (Direct Debit B2B)
Die Firmenlastschrift ähnelt dem ehemaligen deutschen Abbuchungsauftrag.

Die wichtigsten Merkmale der SEPA-Firmenlastschrift:

  • Einzüge erfolgen nur zwischen Nichtverbrauchern/Firmen.
  • Eingeschränkte Rückgabemöglichkeit wegen Widerrufs vor Kontobelastung: Wirksamkeit des Widerrufs erst am Geschäftstag nach Eingang des Widerrufs.
  • Rückgaben durch die Bank des Zahlungspflichtigen müssen innerhalb von 2 Tagen nach Fälligkeit erfolgen.
  • Das Mandat muss ein gesondertes B2B-Mandat sein.
  • Die Bank des Zahlungspflichtigen ist zur Prüfung der B2B-Lastschrift gegen das Mandat verpflichtet (dieses muss bei der Bank hinterlegt sein).
  • Vorlage bei der Bank des Zahlungspflichtigen spätestens 1 Tag vor Fälligkeit. Bei der jeweiligen Einreicherbank sind die Annahmezeiten zu beachten.
Mehr Informationen
Kartenbasierte SEPA-Lastschriften

ELV-Lastschriften in SEPA sind im Prinzip SEPA-Basislastschriften (CORE oder COR1), die aus Kartenvorlage am POS erzeugt und mit Unterschrift autorisiert werden. Diese Lastschriften sind nicht garantiert und können mitels Widerspruch zurückgehen. ELV-Lastschriften sind noch bis Ende Januar 2016 im DTAUS-Format, danach nur noch im SEPA-Format gültig.

Kartenlastschriften in SEPA (garantierte Zahlung mit PIN am POS) werden im SEPA Cards Clearing (SCC) abgewickelt. Die Einreichung von kartenbasierten Lastschriften in SEPA erfolgt durch einen zertifizierten Netzbetreiber.

Mehr Informationen im Download-Center

Mehr Informationen
Fristen bei SEPA-Lastschriften einhalten

Sie möchten die Einreichungsfrist für SEPA-Lastschriften ermitteln? Dann nutzen Sie unseren praktischen Fristen-Rechner.

Zum SEPA Fristen-Rechner

UC SEPA Format-Check - das exklusive HVB Prüftool für SEPA-Dateien

Der Format-Check für SEPA-Dateien simuliert wesentliche Teile der SEPA Kunden-/Bank-Schnittstelle und dient insbesondere der Vorab-Prüfung Ihrer SEPA-Dateien, die Sie bei der Bank zur Weiterverarbeitung einreichen.

Diesen Service bieten wir Kunden der HypoVereinsbank exklusiv und gebührenfrei (Internetkosten trägt der Kunde) mit der jeweiligen gültigen IBAN, von jedem PC über das Internet aufrufbar.

Zum SEPA Format-Check

   Bedienungsanleitung UC SEPA Format-Check (3.653KB, PDF)

Mehr Informationen
Elektronische Konteninformation

Als eine von wenigen Banken bieten wir Ihnen parallel zum bisherigen Kontoauszug elektronische Auszüge im XML-Format. Diese verfügen über einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem bisherigen MT940-Standard.

Wenn Zahlungen und Kontoinformationen im XML-Format eingesetzt werden (genannt "camt" - cash management), gehen keine Informationen verloren. Dies kann bei Weiterverwendung des MT940 nicht garantiert werden, da Banken die Daten konvertieren müssen.

Viele SEPA-Informationen werden im MT940 im Verwendungszweck mehr oder weniger strukturiert dargestellt, während für jede Zahlungsinformation im camt ein spezifisches Feld existiert.

Die XML-Formate können parallel zum bekannten SWIFT-/DTI-Format bereitgestellt werden, um einen stufenweisen und sicheren Übergang auf die XML-Welt zu ermöglichen.

Mehr Informationen
SEPA Tipps für spezielle Branchen

Für unterschiedliche Branchen gibt es spezielle Anforderungen hinsichtlich SEPA. Die wesentlichen Tipps hierzu haben wir für Sie zusammengefasst.

Spezielle SEPA-Praxistipps für ausgewählte Branchen

Download


Grenzenlose Geschäfte: Zahlungsverkehr außerhalb des SEPA-Raums

Mit unseren Korrespondenzbanken weltweit und der Mitgliedschaft bei allen europäischen Clearingsystemen gewährleisten wir Ihnen einen schnellen und effizienten Geldfluss. Mit einer breiten Palette an Electronic Banking-Systemen haben wir für jeden Bedarf die passende Lösung. Wir bieten Ihnen optimale Servicezeiten, verbunden mit einer zweimaligen Kursfeststellung pro Tag, die große Freiräume bei der Disposition Ihrer Zahlungen schaffen.

Auf einen Blick:

  • Schneller und effizienter Geldfluss
  • Passende Lösungen für jeden Bedarf
  • Flexible Disposition

 

Unser Service für Sie:

  • Zweimalige Kursfeststellung pro Tag
  • Cross-Border-Kontoeröffnung
  • Valutavorteil durch Flash Payment
  • Professionelle Kontoübersicht per Mausklick
  • Intensive Kontakte zu zahlreichen Partnerbanken
  • Persönliche Beratung für Ihr Cash Management

Zweimalige Kursfeststellung pro Tag

Wo andere Banken sich mit einer einmaligen Kursfeststellung begnügen, gehen wir in puncto Komfort noch einen Schritt weiter. Die HypoVereinsbank bietet Ihnen besonders lange Servicezeiten, verbunden mit einer täglich zweimaligen Kursfeststellung. Dieser Vorteil verschafft Ihnen große Freiräume bei der Disposition Ihrer Auslandszahlungen.

Cross Border Kontoeröffnung

Unsere Spezialisten eröffnen für Sie ein Konto im Ausland. Dies ist möglich innerhalb des UniCredit-Bankennetzwerkes im Großteil der Märkte.

Valutavorteil durch FlashPayment

Aufgrund des einzigartigen Bankenetzwerkes der UniCredit Group in Zentral- und Osteuropa können wir Ihnen besondere Valutavorteile durch FlashPayment bieten. Damit erledigen Sie Ihre grenzüberschreitenden Zahlungen in diesen Regionen besonders schnell, da die Valuta nur einen Arbeitstag beträgt. Und das Beste daran: Diese Zahlungsform mit Valutavorteil müssen Sie bei uns nicht extra beauftragen.

   Flash Payment Deutsch (163KB, PDF)

   Flash Payment English (181KB, PDF)

 

Professionelle Kontoübersicht per Mausklick

Wir bieten Ihnen professionelle eBanking-Lösungen für Ihr nationales und internationales Cash Management. Dank elektronischer Unterschrift können Sie Zahlungsaufträge von fast jedem Ort aus weltweit freigeben.

Intensive Kontakte zu zahlreichen Partnerbanken

Ein wichtiger Baustein im internationalen Cash Management ist der intensive Kontakt zu zahlreichen Partnerbanken in der ganzen Welt. Ein Beispiel ist die Mitgliedschaft der HypoVereinsbank in der IBOS Association. Ziel ist es hier, durch länder- und bankübergreifende Kooperationen lokale Produkte zu schaffen, von denen Sie als international operierendes Unternehmen profitieren.

Mehr Informationen anzeigen

Immer für Sie da.

Bei Fragen und Beratungswünschen kontaktieren Sie uns auf die Art, die zu Ihnen passt.

Service Links öffnen